Land unter so weit das Auge reicht

Aktuell stellt man sich fast die Frage, ob man nicht doch mit dem Bau einer Arche anfangen sollte. Wenn man mit dem Bike unterwegs ist, fährt man an keinem Flüsschen, an keinem Graben, ja an keiner noch so kleinen oder großen Senke vorbei, die nicht bis Oberkante Unterlippe mit Wasser gefüllt wäre.

Wo das Füllmaximum erreicht ist, sucht sich das Wasser dann seinen Weg und macht selbst Wege, die normalerweise selbst im Winter nur feucht wären zu Bachläufen.

Auf dem Bild sieht man das Miniflüsschen Aitrach bei Leipferdingen, das aktuell so viel Wasser führt, dass es sich bereits den Weg auf die benachbarten Wiesen und Felder gesucht hat und diese in Seenlandschaften verwandelt.

 

Mehr  Fotos der Tour gibt es in der  Bildergalerie unter  Bike-Touren | Impressionen von Tagestouren | 2018.

Drucken E-Mail


Immer neu gemixt - Zufällige Blogbeiträge

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25
  • 26
  • 27
  • 28
  • 29
  • 30
  • 31